Wirtschaftswissen trägt zur Stärkung des Finanzstandortes Österreich bei

Größtes Hemmnis bei Aktien-Investments sind hierzulande mangelnde Wirtschafts- und Finanzkenntnisse. Finanzgebildete wiederum veranlagen in Aktien aufgrund der „höheren Renditeerwartung“. Die Österreicher scheuen nach wie vor die Geldanlage in Wertpapiere, wenn sie sich in Wirtschaftsfragen zu unerfahren fühlen und das Risiko nicht abschätzen können. Jene, die über ausgewogenes Wirtschaftswissen verfügen, greifen häufiger zu Aktien, Fonds und…

Investmentfonds als Alternative zum Sparen

Nur rund jeder Dritte ist hierzulande mit seinen Sparerträgen zufrieden, die Verunsicherung bezüglich der Geldanlage ist generell in Österreich sehr groß, auch gibt es ausgeprägte regionale Unterschiede. Aber: Bereits mit kleinen Beträgen kann man in Fonds einsteigen, die höhere Erträge als beim Sparen in Aussicht stellen. Die Mehrheit der Österreicher ist nicht zufrieden damit, was…

Die Wohnbedürfnisse der Österreicher

Die Landflucht scheint eingedämmt zu sein, zudem steigt der Wunsch nach Eigentum stetig an: Die aktuelle Wohnumfrage von s REAL und Wohnnet fördert auch Überraschungen zu Tage, so kann sich in Wien schon jeder Zweite vorstellen, ebenerdig zu wohnen. Seit 2012 führen die s REAL und Wohnnet alljährlich gemeinsam eine repräsentative Wohnumfrage unter den Usern…

Anlageverhalten in Europa durch mangelndes Wissen geprägt

In Europa gibt es nach wie vor große Wissenslücken über Kapitalmärkte und einfache Anlagelösungen, so dass viele Europäer mit ihrer Geldanlage auf verlorenem Posten stehen. Doch angesichts steigender Lebenserwartung und sinkender Renten ist es umso wichtiger, die Portfolios für die Realitäten des heutigen Zinsumfelds zu präparieren. Jeder zweite Sparer in Europa ist mit den Erträgen…